Photo Sharing and Video Hosting at Photobucket



  Startseite
  Über...
  Archiv
  That´s me
  Gästebuch
  Kontakt
 


 


Besucherstatistik

http://myblog.de/firby

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Die Feiertage sind nun überstanden und ich hatte ziemlich viel um die Ohren. Was ich aber ausgezeichnet find, da ich so nicht zum Grübeln oder Jammern kam. Ja das Fest der Liebe, von Liebe nichts zu spüren, trotzdem war es eigentlich ganz nett. Ich bekam am 2. Ft Besuch von meiner Familie aus der Pfalz und für die habe ich ein Essen gezaubert. Es ist mir sogar einigermaßen gelungen. Zwar ließen meine Eltern es sich natürlich nicht nehmen, mich darauf hinzuweisen, das Fleisch sei etwas zäh, aber das war mir dann auch egal, dem Rest hat es geschmeckt. Auch meine Schwester war mit ihrer Tochter da, darüber hab ich mich sehr gefreut. Meine Nichte hat dann noch einen Nachtisch gemacht, zusammen mit meiner Tochter. Naja, sie waren mit dem Ergebnis nicht ganz zufrieden, geschmeckt hat es aber trotzdem. Auf die jährlichen weisen Sprüche hat mein Vater dieses Jahr verzichtet, sehr zu meiner Freude. Bis auf einige kleine Meinungsverschiedenheiten bezüglich des nächsten Geschäftsjahres hat er es nicht weiter darauf angelegt einen Streit vom Zaun zu brechen. Heilig Abend hab ich zuhaus mit meinem Kind und meiner "Lebensgefährtin" verbracht. Am 1. Ft hatten wir Besuch von Freunden, die ich auch bekocht hatte, war ein netter Abend. Nun steht noch der Jahreswechsel bevor, etwas dem ich mit gemischten Gefühlen entgegen trete. Ich versuche mich zur guten Laune zu zwingen, dabei sieht es in mir genau gegenteilig aus. Der Kontakt zu S. war über die Feiertage eher schleppend, wir haben zwar gelegentlich telefoniert, aber ich weiss nicht was das alles ist und ich weiss auch nicht, ob das richtig ist. Mit jedem Kontakt mache ich mir Hoffnungen, die entweder noch am gleichen, jedoch spätestens aber am nächsten Tag wieder zerschmettert werden. Zerschmettert weil einfach nichts rüberkommt und ich frage mich, ob es nicht besser für alle wäre, es ganz zu lassen. Sie scheint mit dem jetzigen Umgang wunderbar umgehen zu können und das es so ist, zeigt mir, dass von Gefühlen nichts mehr da sein kann, zumindest nichts was über eine annährende Sympathie hinaus geht. Das immer wieder zu spüren tut weh. In einem unserer letzten Gespräche verabschiedete sie mich mit meinem Kosenamen den sie mir im Laufe der Zeit gab, vermutlich ist es ihr nur rausgerutscht, eine Macht der Gewohnheit oder sowas. In einem anderen Gespräch sollte ich mich von ihr gedrückt fühlen, ich freute mich wahnsinnig darüber. Allerdings wurde diese Freude sofort wieder zerstört, als sie die Worte "weil Weihnachten ist" noch dazufügte. Besser sie hätte sich dann diese mündliche Umarmung einfach gespart, da hätte ich besser mitumgehen können. Vielleicht bin ich auch einfach nur zu empfindlich, was aber auch kein Wunder ist, wenn man absolut keine Ahnung hat woran man eigentlich ist. Da hält man sich vielleicht einfach an jedem Strohhalm fest und wertet jede Kleinigkeit... Ein Gespräch darüber zu führen sehe ich eher als zwecklos an, unsere Vorstellung von der Funktionalität des "wir seins" geht in unterschiedliche Richtungen und wir kommen auf keinen Nenner. So werde ich wohl zum Jahreswechsel eher traurige Gedanken an sie haben, weil es so ist wie es ist. Gute Vorsätze für´s neue Jahr habe ich keine gefasst, ausser vielleicht an mir zu arbeiten und vorhandenen Ballast loszuwerden. Tja, Theorie und Praxis sind immer zwei Schuhe, mal sehen was ich in 2008 so umsetzen kann.
Heute und morgen werde ich noch einiges an Arbeit haben, ich habe für die bevorstehende Party angeboten mich um die ganzen Soßen und diverse Schnäpse zu kümmern. Wir wollen Raclette machen und ich glaube es ist langsam Zeit, schonmal das eine oder andere vorzubereiten. Morgen ist dafür nicht viel Zeit, da liegen schon andere Dinge an.
Ich hab in den vergangenen Tagen auch gelegentlich mit meiner alten Bekannten telefoniert. Auch sie hat die Feiertage gut überstanden und sieht dem Jahreswechsel mit guter Laune entgegen, was mich sehr freut. Aber in diesen Gesprächen ist mir mal wieder klar geworden, wie wenig Wert manche Worte eigentlich haben. Ich müsste jetzt zu weit ausholen... etwas enttäuscht bin ich davon schon, aber es ist jetzt nicht so, als würde es mir deswegen schlecht gehen. Ich bin nur ziemlich erstaunt wie schnell manches vergehen kann, Dinge die angeblich immer höchste Priorität hatten... klar das nichts für ewig ist, aber es ist für mich schon verwunderlich wie wahr dieser Spruch "aus den Augen, aus den Sinn" ist. Wie auch immer, ich würde mich freuen, wenn sich dieser Kontakt auf freundschaftlicher Basis halten könnte. Auch hier wird man es wohl sehen... da mache ich mir im Augenblick keinen Kopf.
Ansonsten habe ich über die Feiertage nicht viel gemacht, hab ein paar Freunde besucht, die ich seit Ewigkeiten nicht gesehen hab. Mit Entsetzen fiel mir gestern ein, dass ich die Hochzeit einer Bekannten völlig verschwitzt hab, dabei hatte sie mich extra noch vor ein paar Tagen informiert. Diese muss ich Jahresanfang wieder etwas friedlich stimmen, ich hoffe, sie nimmt es mir nicht allzu übel. Wobei ich es ihr nicht verdenken könnte... aber ich hatte in den letzten Tagen den Kopf voll mit anderen Dingen und im Grunde ist mir nach allem anderen als Hochzeit feiern. U.a. haben wir derzeit einen erstzunehmenden Krankheitsfall in der Familie, da mache ich mir schon ziemliche Gedanken. Auch hier hoffe ich, dass sich alles zum Guten wendet. Wie heisst es immer so schön? Alles wird gut...

Ich wünsche allen Bloggern einen guten Rutsch ins neue Jahr und für 2008 alles Gute.

30.12.07 12:13
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung